Geburtshilfe

Die Geburt sollte für eine Frau die Stunde ihrer größten Würde sein.

Pierre Vellay

Für mich besteht die wahre Kunst einer Hebamme darin, daß sie ihr medizinisches Wissen, ihre feine Körperwahrnehmung, eine geschärfte Intuition und ihre liebevolle Achtsamkeit zu einem Ganzen verbindet, um die Gebärende gut und sicher durch den Geburtsprozess zu begleiten.

In der traditionellen Hebammenkunst wissen wir, daß Frauen ihre ganz eigene Zeit und ihren körpereigenen Rhythmus brauchen, um eine leichte Geburt zu haben. Die Kunst besteht im gekonnten Nicht-Tun; (das heißt nicht, daß man nichts tut!). Diese Geduld und den Respekt aufzubringen, ganz präsent zu bleiben mit der Frau und ihrem Partner, sich miteinzufühlen und den eigenen Körper als Instrument zu haben, um wahrnehmen zu können, wie weit die Geburt vorangeschritten ist (Spiegelneuronen, Felt-sense) ohne ständige Untersuchungen vornehmen zu müssen und damit die Geburt zu stören, das ist die wahre Kunst. Jede Frau hat ihren eigenen Rhythmus und auch jedes Baby braucht seine eigene Zeit um geboren werden zu können.....da ist jeder Eingriff in dieses perfekte Zusammenspiel eine Störung, die wohlüberlegt sein will...

Wenn nun eine Geburt künstlich beschleunigt wird oder eingeleitet (wie es aktuell in der Geburtsmedizin üblich ist), kommen die Frauen in Schwierigkeiten und das Ungeborene auch. Dann sehen wir Geburtsverläufe, in dem die Babys mit den Herztönen absacken, die Wehen zu stark/zu schmerzvoll/zu dysfunktional sind und die Frauen verzögerte, traumatische Geburten haben.

Dabei ist das so unnötig …. Der Faktor Zeit haben spielt eine so unglaublich wesentliche Rolle dabei. Aber Zeit wird in diesem System leider nicht bezahlt. Und in unterbesetzten Kreissälen, mit einem knappen Budget und dem forensischen Damoklesschwert über dem Kopf der Hebammen und Ärzte ist eine frauenfreundliche Geburtshilfe nicht möglich.

Dabei brauchen die werdenden Mamas und Papas so dringend eine liebevolle und achtsame Begleitung in diesem so verletzlichen Moment! Eine Geburt ist eine sehr prägende Erfahrung: sowohl für die Frau als auch fürs Kind und den zukünftigen Vater. Es ist die Blaupause, mit der eine Bindung fürs Leben erschaffen wird: Es beeinflusst die zukünftige Beziehung zwischen Mann und Frau, die Bindung zwischen Mutter und Kind und die gesamte Familienstruktur.

Als Hebamme ist mir diese Wichtigkeit und dieser verletzliche Zeitraum sehr bewusst. Deshalb ist es mein größtes Anliegen, einen Raum zu schaffen und zu halten, in dem sich das Paar wohlfühlen kann und indem die Frau sich traut, sich zu öffnen. Sie muss sich bei einer Geburt ja auf allen Ebenen öffnen: körperlich und seelisch. Damit das gelingt, braucht sie Vertrauen und ein sich Fallen-lassen können. Wie beim Sex auch. Es werden sogar die selben Hormone aktiviert! Und dafür braucht sie jemand mit Zeit, Einfühlungsvermögen, Behutsamkeit und einer liebevollen Achtsamkeit, um diesen überwältigenden Vorgang der Geburt zu meistern.

Und das ist die wahre Hebammenkunst.

Das Ergebnis ist eine Geburt, die eine Frau stärkt in ihrem Frau-Sein, die sie als eine wundervolle Erfahrung empfindet (manche sagen, daß es die beste Erfahrung ihres Lebens gewesen ist), die das Paar näher zusammenbringt und eine tiefe Liebe zu ihrem Kind erweckt (gelungener Bondingprozess).

lächelndes Baby

Aktuell biete ich keine Begleitung bei der Geburt oder Geburtshilfe an.